content here is the anonymously transparent proxied version of ecb.europa.eu   X
Suchoptionen
Startseite Medien Wissenswertes Forschung und Publikationen Statistiken Geldpolitik Der Euro Zahlungsverkehr und Märkte Karriere
Vorschläge
Sortieren nach

Was ist Geldpolitik?

10. Juli 2015 (aktualisiert am 25. August 2021)

Geldpolitik betrifft jene Entscheidungen von Zentralbanken, mit denen sie versuchen, die Kosten und die Verfügbarkeit von Geld in einer Volkswirtschaft zu beeinflussen.

Was den Euroraum betrifft, so sind die Leitzins-Beschlüsse in dieser Hinsicht unter normalen Umständen das wichtigste Instrument der Europäischen Zentralbank. Werden die Leitzinsen verändert, wirkt sich dies auf die Höhe der Zinssätze aus, zu denen Geschäftsbanken ihren Kunden Kredite gewähren. Mit anderen Worten: Leitzinsbeschlüsse beeinflussen die Verbraucherausgaben und Unternehmensinvestitionen. Im Fall der EZB besteht das geldpolitische Ziel in der Gewährleistung stabiler Preise. Daher versucht sie, die Preissteigerungsrate mittelfristig bei 2 % zu halten. Dies dient der Unterstützung der allgemeinen Wirtschaftspolitik der EU, die auf Vollbeschäftigung und Wirtschaftswachstum abzielt.

Unsere Zinssätze sind nur eines von mehreren Instrumenten, die wir für unsere Geldpolitik nutzen. In den letzten Jahren haben wir neue Instrumente in unseren Werkzeugkasten aufgenommen. Damit haben wir auf große Veränderungen in der Wirtschaft reagiert, die unsere Aufgabe, Preisstabilität zu gewährleisten, erschwert haben.

Aktualisiert im August 2021, um die Ergebnisse der Strategieüberprüfung 2020-2021 zu berücksichtigen.

MEHR ÜBER GELDPOLITIK
Weitere Informationen
NEUGIERIG GEWORDEN?

Mehr zu diesem Themenbereich